Vorbereitung und Planung unserer Weltreise

Der lang ersehnte „Leidensweg“ der Vorbereitung hat im Mai 2003 mit dem Hausverkauf begonnen und wird erst enden am Tag unserer Abreise. Unser Hausrat musste aufgelöst werden und jetzt wohin mit dem ganzen Krempel ? Mit den Möbeln war es eine relativ einfache Sache, da wir seit Jahren nichts Neues mehr angeschafft haben, also Teile verkaufen, verschenken und den Rest? Ab in den Container.

Teile die sich über Jahrzehnte angesammelt haben sortieren, verkaufen, verschenken und den Rest? Ab in den Container. (Freddy’s Herz blutet)

3 Schränke voller Kleider, verschenken und den Rest? Ab in den… Nein! nach Russland. Persönliche und ideelle Werte konnten wir bei unserem Sohn Thomas und Annika, mit Jasmin und Maik, unter dem Dach verwahren.

Unser DB - Kombi und unser Studio Equipment wird zum guten Schluss verkauft werden.

Und da ist noch unsere neu gekaufte 2 ½ Zimmerwohnung, die haben wir zwischendurch auch noch komplett renoviert und wird für die nächsten 5 Jahre vermietet werden.

Dann sind wir frei ... und Stille wird einkehren, hoff ich doch nach all

dem „Megastress“, denn der kürzeste Weg zu sich selbst, führt um die Welt.

Planung

Viele Erfahrungen haben wir durch unsere früheren Reisen mit dem eigenen Fahrzeug durch Europa, und Nordafrika gesammelt. (Vom Nordkap bis Sizilien, von Marokko, Algerien, Tunesien, bis Libyen. Diese Reisen beschränkten sich jedoch auf eine bestimmte Zeitdauer von 2-3 Monaten.Unsere Langzeitreise, wurde von uns eigentlich nicht geplant, sie war Bestandteil unseres Lebens, sie ist einfach gewachsen. Nachdem wir uns entschlossen haben, unser Haus zu verkaufen und alles aufzulösen Begann die Zusammenstellung von Detailinformationen über die zu bereisenden Länder. Länderspezifische Bücher wurden gekauft oder ausgeliehen. Aus dem Internet gab es eine Fülle von Informationen über Länder, Kulturen, Menschen, Tiere u.v.m. Diese Infos wurden in Dateien gesammelt und auf CD`s gebrannt und dienen uns als hervorragendes Nachschlagewerk. Einreisebestimmungen, Sicherheitsrisiken, Gesundheit und aktuelle Informationen bot uns das auswärtige Amt an, http://www.auswaertiges-amt.de/

das wir auch unterwegs immer wieder über Internet abfragen.

Das Entwerfen und Aufbauen unserer Web-Site nahm dann auch noch sehr viel Zeit in Anspruch. Grosse Unterstützung durften wir bei unseren Freunden, dem mngrafix Team erfahren. Danke liebe Manuela und Jürgen,danke Nicole und Anita(siehe unter Impressum).

Kündigungen und Abmeldungen

Rechtzeitige Kündigungstermine einhalten und bitte in Schriftform. KFZ- Steuer- und Versicherung, Hausrat- Glas- Gebäude- Brandversicherungen, Rechtschutz im Ausland ungültig, Hundesteuer und Versicherung, Konto Abbuchungen, Telefon, Handy (wir benutzen unterwegs Länderbezogene Simkarten), Zeitschriften, Müllgebühren, Krankenkasse uvm. Zeitraubend waren unsere organisatorischen und bürokratischen Botengänge. Nicht zu vergessen: Abmelden beim Rathaus und Finanzamt.

Die Reisedauer(geplant sind ca. 5-6 Jahre)

Umso schneller man reist, desto mehr Orte wird man sehen.
Umso langsamer man reist, desto mehr Zwischenmenschliches wird man erleben.

Wir haben uns für die 2. Variante entschieden.

Die Reiseroute

Da plant man eine Weltreise und fragt sich erst mal wo will ich eigentlich hin? Es gibt soviel interessantes auf unserer schönen Erde zu sehen, dass es sich lohnt, sich damit näher zu beschäftigen.

Die mentale Reiseroute stand eigentlich bei mir schon Jahrelang fest. Leider ist momentan und ich denke auch längerfristig, weltpolitisch sehr viel in Bewegung geraten, speziell in Afrika, deshalb soll an dieser Stelle nicht auf die individuelle Festlegung der Route eingegangen werden, da diese sich Länderspezifisch unterschiedlich ergeben kann. Unsere geplante Reiseroute kannst Du auf unserer „Home Site“ verfolgen, die dann an unsere tatsächliche Reise angepasst wird.

Es gibt auf so einer Reise nur wenige Dinge, die man wirklich braucht
In der Regel gilt, soviel wie nötig, so wenig wie möglich. Das ist natürlich leichter gesagt als getan und ist von vielen Faktoren abhängig, zum einen von der Größe des Fahrzeuges zum anderen vom Wohn. - Luxus. - und Reisebedarf des Reisenden. Der eine nimmt seine Staffelei, Kohlestifte und Aquarellfarben mit, der andere sein komplettes Videostudio. Wie Du siehst, bleibt es jedem selbst überlassen. Aber eines ist sehr ärgerlich, wenn man z.B. wichtige Dokumente, Unterlagen, Arzneien oder auch nützlichen Kleinkram für die verschiedensten Reparaturarbeiten vergessen hat. Wichtig auch: Mitnahme von Wasserentkeimer, (Micropur), sterile Einwegspritzen.

Ersatzteile haben wir außer Keilriemen, Luft- und Treibstoff-Filter keine dabei.

Müssen von Zuhause jedoch kleinere Ersatzteile angefordert werden, sollten diese aus der Originalverpackung ausgepackt werden und gebraucht aussehen. Die Teile ein bisschen mit Staub panieren und in eine alten Verpackung gesteckt, dazu eine Rechnung unter 30.- € über ein gebrauchtes Ersatzteil, damit kann man die in manchen Länder hohen Zollgebühren umgehen.

Für unsere Fahrzeuge führen wir je 3 Sätze an Nummernschilder mit(Quad und MAN), wobei die Originale und gestempelten Saisonkennzeichen ab Marokko gegen ungestempelte ausgetauscht werden und steht’s in Verwahrung bleiben. Ab dem 24. ten Breitengrad interessiert weder TÜV noch Steuer.

Die Dokumente

2 Reisepässe – wie lange gültig? (Wir haben je drei !!!)

Impfausweis – sind alle notwendigen Impfungen durchgeführt?

Hundepass – Impfpass und Abstammungsurkunde wenn vorhanden,

Grüne Versicherungskarte – nur in Europa gültig - wenn notwendig für Marokko gültig schreiben lassen.

 

Internationaler KFZ-Schein

Internationaler Führerschein

Auslands – Krankenversicherung

Passbilder (je Land 2 Stück für Visum)

Kopien der Heiratsurkunde (In manchen Länder nützlich)

Liste mit Adressen, Tel.- Nummern, E-mail Adressen, Visa- Geldkarten Sperrnummer,

Kopien von allen wichtigen Dokumenten.

Rechnungen von wertvollen Elektronikgeräten, Kameras, Foto, Laptop,(für Eigenbedarfsnachweis)

Travelerscheck - Nummern notieren,

Adressen von Botschaften, Notfallnummern

Carnet de Passage – (wichtig wie Bargeld)

Beantragung ist zeitraubend - und vor allem unverschämt teuer

Diese Hinweise entstammen einer Broschüre des ADAC - Allgemeiner Deutscher Automobilclub

http://www.adac.de/

Hinweise zur Beantragung und Benutzung des Carnet de Passages

Allgemeines (nur Auszugsweise)

Das "Carnet de Passages" ist ein Grenz- oder Zolldokument. Es ist ein Passierscheinheft, das die vorübergehende zollfreie Einfuhr von Land- und Wasserfahrzeugen ins Ausland erlaubt. Es ist für mehrere Länder gültig und berechtigt zu mehreren Fahrten desselben Fahrzeugs ins Ausland und wird in der Regel mit einjähriger Gültigkeit ausgestellt.

Das Grenzdokument wird aufgrund der in den Zollabkommen über die vorübergehende Einfuhr privater und gewerblicher Straßenfahrzeuge festgeschriebenen "Fahrzeug-Konventionen 1954 / 1956 bei den Vereinten Nationen" ausgestellt. Es handelt sich dabei um Carnet de Passages von den Dachverbänden:

Das Carnet de Passages besteht in der Regel aus 25 Blättern für Grenzübertritte (jedes Blatt dreiteilig) und aus Blatt 26, die Bescheinigung über den Verbleib des Fahrzeugs = Verbleibsbescheinigung (Standortbescheinigung).

Kurze Erklärung des Verfahrens<7p>

Der Grenzübertritt wird vom ausländischen Zollamt bei der Einreise durch Abstempeln und Entnahme des Einreiseabschnitts (IMPORTATION VOUCHER), bei der Ausreise durch Abstempeln und Entnahme des Ausreiseabschnittes (EXPORTATION VOUCHER) bestätigt. Zusätzlich wird jeweils der Stammabschnitt (COUNTERFOIL) gestempelt. DIESER STAMMABSCHNITT IST EIN WICHTIGER BELEG FÜR SIE.<7p>

Das Grenzdokument kann bei ca. 40 ADAC-Geschäftsstellen frühestens vier Wochen vor Abreise beantragt werden. Befindet sich der Antragsteller oder das Fahrzeug im Ausland, erfolgt die Ausstellung nur in der ADAC Zentrale in München, Bereich Grenzverkehr.

Folgende Unterlagen werden benötigt

Antragsformular - vollständig ausgefüllt und die Verpflichtungserklärung unterschrieben. Besonders wichtig ist die Motornummer. Sie ist direkt vom Motorblock abzulesen, da sie im Kfz-Brief bzw. Zulassungsschein nicht eingetragen ist. Ohne Motornummer kann keine Ausstellung erfolgen.

Sind sie nicht der Fahrzeugeigentümer (also Antragsteller und Fahrzeughalter zwei verschiedene Personen), muss der Fahrzeughalter ebenfalls, mit Angabe der gültigen Anschrift, die Verpflichtungserklärung unterschreiben. Die Vorlage des Reisepasses (Kopie) ist notwendig.
Sollte aus irgendwelchen Gründen der Fahrzeugeigentümer die Unterschrift auf dem Antrag nicht leisten können (weil er sich z. B. im Ausland befindet), ist eine Vollmacht oder ein Kaufvertrag, beglaubigt durch die deutsche Botschaft, vorzulegen.

Eine Kontaktperson ist wichtig und mit vollständiger Anschrift und Telefonnummer zu benennen. Dieser Person sollten Sie eine entsprechende Vollmacht und Kopien der kompletten Antragsunterlagen geben, so dass bei etwaigem Verlust ein neues Grenzdokument beim ADAC beantragt werden kann. Bei Firmen muss der zuständige Sachbearbeiter eingetragen werden. Es wird verlangt, eine Bürgschaft durch Hinterlegung des Betrages oder in Form einer Bankbürgschaft (es können nur Formulare vom ADAC anerkannt werden). Die Höhe des Betrages entnehmen Sie der Gebührentabelle. Sparbücher können nicht angenommen werden; Schecks werden eingelöst.

Reisepass / Personalausweis (Kopie) oder Nachweis über Wohnsitz in Deutschland (Bestätigung vom Einwohnermeldeamt). - War gar nicht so einfach, da wir ja keinen Wohnsitz mehr in Deutschland haben. Uns ging es so wie demjenigen, der keine Arbeit bekam weil er keinen Wohnsitz hatte und keine Wohnung bekam weil er keine Arbeit nachweisen konnte. So ist es eben in Deutschland.

Kfz-Zulassungsschein / Kfz-Brief (Kopie) oder Bootspapiere (Quad).


(Bei Ausfuhrkennzeichen Internationaler Zulassungsschein)ADAC Clubkarte wenn vorhanden.

Für die Ausstellung des Carnet de Passages ist eine zusätzliche Gebühr zu entrichten, die für Clubmitglieder niedriger ist (144 €). Bei Fahrzeugen, die auf ein Ausfuhrkennzeichen oder auf ein ausländisches Kennzeichen zugelassen sind, wird zusätzlich eine Sonderprämie erhoben. Die Höhe der Beträge entnehmen Sie der Gebührentabelle

Nach Aushändigung des Carnet de Passages die Eintragungen, die technischen und persönlichen Daten sowie die gesperrten Länder (Deckblatt Rückseite), müssen von Ihnen vor Reisebeginn auf ihre Richtigkeit überprüft werden. Spätere Reklamationen aller Art gehen zu Ihren Lasten.


auf dem Deckblatt des Carnet de Passages, in der Zeile 12, muss der Dokumentinhaber (Reisender) unterschreiben.

Sonderbürgschaften – (Sonderbürgschaften für Motorräder Anfrage beim ADAC) Für unser Quad war ebenfalls ein Carnet de Passage notwendig

a) Carnet de Passages mit Gültigkeit für südafrikanische Zollunion (Südafrika, Namibia, Botswana, Swaziland, und Lesotho

bis zu einem Zeitwert des Fahrzeugs von (EUR) / Höhe der Bürgschaft (Euro)

15.000.-                                                                 :  5.000.-

25.000.-                                                                 :  7.500.-

50.000.-                                                                 :  15.000.-

75.000.-                                                                 :  20.000.-

über 75.000.-                                                         :Anfrage beim ADAC.

b) Carnet de Passages mit Gültigkeit für Ägypten, Indien, Iran, Pakistan

bis zu einem Zeitwert des Fahrzeugs von (EUR) / Höhe der Bürgschaft (Euro)

7.500.-                                                                 :  5.000.-

15.000.-                                                                 :  10.000.-

25.000.-                                                                 :  15.000.-

50.000.-                                                                 :  30.000.-

57.000.-                                                                 :  40.000.-

über 75.000.-                                                         :Anfrage beim ADAC.

Die Finanzen

Bei diesem Thema fällt es natürlich schwer, etwas Allgemeingültiges zu sagen, denn hier spielen viele Faktoren eine Rolle, die Wahl des Fahrzeugs, die zu bereisenden Länder, notwendige Schiffstransporte , die Art und Weise des Reisens, spartanisch, komfortabel oder luxuriös). Nachstehend haben wir unseren Bedarf aus den Erfahrungen früherer Reisen zusammengestellt und versuchen Länderbezogene Reisekosten detailliert auf unserer Web Site aufzulisten.

Welches Budget steht zur Verfügung? Für welchen Zweck ?

Wieviel Geld braucht man unterwegs? (Geschätzt)

 

Fahrzeug, Diesel:

Fahrleistung ca. 200 000 Km/ 60.000 Ltr.

35.000.- €

Ersatzteile:

Reifen, Reparaturen, Service

15.000.- €

Lebensmittel und Unterhalt:

Pro Tag max. 35.- € x 2000 Tage

70.000.- €

Reisen:

Flug – und Schiffsreisen, Visum, Telefon, SMS, Internet

20.000.- € ???

Sonstiges:

z.B. Eintrittsgelder Nationalparks; Museum, Film - Gebühren

10.000.- €

Es gibt Reisende die mit wesentlich weniger auskommen.

 

Unsere tatsächlichen Kosten der Weltumrundung sind in einer Broschüre aufgelistet, die in unserer DVD Teil 1"Der Start " beigelegt ist.

 

Welche Reserven sind noch vorhanden?

Welche Kosten laufen zu Hause weiter? Versicherungen, Kranken-,

Renten-, Unfall-, Lebensversicherung, Wohnungs- Nebenkosten.

Wie komme ich zu Geld bei Diebstahl oder Raub sämtlicher Reiseunterlagen?

Wer soll zu Hause unterschriftsberechtigt sein?

Wer kontrolliert Geldanlagen und pflegt das laufende Konto?

Welche Zahlungsmittel sind unterwegs sinnvoll? (Der Euro ist in Westafrika sehr beliebt).

Vor Reisebeginn ist noch zu überlegen, in welcher Form man das Geld mitnimmt. Kreditkarten, Bargeld, Euro, Dollar oder Travelerschecks.

Nicht zu vergessen sind jene Kosten die bereits vor der Reise anfallen bevor man überhaupt den ersten Kilometer gereist ist. Einige Beispiele: Anmeldungen, Ummeldungen, Neuanmeldungen, Reisepässe, Intern. Führerschein, Krankenversicherungen, Anwartschaft der vorhandenen Krankenversicherung,Bürgschaften, Vorsorge Medikamente (auch für Simba), Kreditkarten, Travelerschecks, Ersatzteile, Notrationen, Kleinkram.

Die Gesundheit/ Vorsorge /Hygiene

Dies ist sicherlich eines der wichtigsten Themen, mit denen man sich bei einer solchen Reise auseinandersetzen und beschäftigen sollte. Als Laie im medizinischen Fachbereich fühle ich mich nicht dazu berufen, umfangreiche Ratschläge zu erteilen und möchte nur unsere zusammengetragenen Erfahrungen aus Gesprächen und Beratungen bei Ärzten, Apotheker und anderen Langzeitreisenden weitergeben. Viele Krankheiten unterschiedlichster Art können einer vorgenommenen Langzeitreise frühzeitig ein Ende bereiten. Es sei also jedem angeraten, keine langzeitliche Fernreise ohne gesundheitliche Beratung beim Spezialisten, oder in einem Tropeninstitut, anzutreten. Hilfreiche Hinweise erhält man auch auf Internetseiten.

Frühzeitige Arztbesuche, Impfplan erstellen, Aufklärung über allgemeine gesundheitliche Risiken. Impfungen durchführen. Gut sortierte Reiseapotheke (Vom Arzt oder Apotheker zusammenstellen lassen) Frühzeitiger Zahnarztbesuch. Genau so wichtig wie die Mitnahme von Medikamenten ist das Tragen von geeigneter Kleidung gegen Parasiten und vor allem gegen die malariaübertragenden Anopheles-Mücke, helle lange Kleidung am Abend. Diese Mücken stechen nur in der Dämmerung und nachts. Nach Einbruch der Dunkelheit Einreiben unbedeckter Hautpartien mit Repellentien, wie zum Beispiel Autan. Schlafen nur unter dicht schließendem feinmaschigem Moskitonetz, das allseitig unter die Matratze gesteckt wird. Es ist im Grunde genommen ganz einfach, wer nicht gestochen wird bekommt keine Malaria.

Vorsorgegegen Malaria

Die Malaria ist eine fieberhafte Tropenkrankheit, die durch einzellige Parasiten (Plasmodien) verursacht und durch den Stich der weiblichen Anophelesmücke übertragen wird. Die Plasmodien gelangen beim Stich der auch sog. Malaria-Mücke in die Blutbahn des Menschen, vermehren sich dort und dringen in die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) ein, in denen sie sich weiter vermehren. Es gibt mehrere Arten von Erregern mit verschiedener Entwicklungsdauer. Die "bösartige" Malaria tropica (Erreger = Plasmodium falciparum) hat eine Inkubationszeit von ca. 7-12 Tagen. Sie kann rasch zu lebensbedrohlichen Zuständen mit Koma, Nierenversagen und Schock führen. Die "gutartige" Malaria tertiana (Erreger = Plasmodium Vivax) kann nach 9-16 Tagen auftreten, bisweilen noch bis zu einem Jahr nach der Rückkehr aus gefährdeten Reisegebieten. Spätere Rückfälle sowie eine dritte Art, die Malaria quartana (Erreger = Plasmodium malariae) sind extrem selten. Die Diagnose wird während der akuten Erkrankung durch den mikroskopischen Parasitennachweis im Blut gesichert, nachträglich kann sie noch durch spezielle Antikörperuntersuchungen geführt werden. Trotz zunehmender Resistenzprobleme ist die Malaria bei rechtzeitiger Behandlung mit spezifischen Antimalariamitteln heilbar. Die Vorbeugung erfolgt individuell durch prophylaktische Arzneimitteleinnahme.

Es gibt z. Z. folgende Wirkstoffe gegen Malaria, die in unterschiedlichen Stadien des Entwicklungszyklus der Plasmodien wirksam sind:

Jährlich werden ca. 100 Millionen Krankheitsfälle weltweit registriert, von denen ca. 1 Million tödlich verlaufen.Es sterben täglich über 3000 Kinder an der Malaria !!!

Generell ist zu sagen, dass jeder selber wissen muss was er/sie einnimmt.Für Langzeitreisende in den Tropen ist zu überlegen, ob man sich mit geballten Chemiepräperaten seine Leber ruinieren möchte, oder nur zu Lariam und Malaron als Standbymittel zur Eigentherapie greifen sollte. Wir wählen wahrscheinlich die Eigentherapie.

Malariaprofilaxe: Resochin (hier in Afrika heißt es = Nivaquine) & Paludrine - kein Lariam: Lariam ist ein Standby Behandlungsmittel und nicht für Langzeitprophylaxe geeignet (max. 28 Tage), was viele deutsche Ärzte meinen !!

Die Hygiene

Besonders bei Obst und Gemüse sollte man Vorsicht walten lassen. Ein englischer Spruch besagt „Boil it, cook it, peel it or forget it” (Siede es, koche es, schäle es oder vergiss es).

Die meisten aller Krankheiten werden durch das Wasser übertragen, daher ist allerhöchste Vorsicht geboten, denn es ist an vielen Stellen der Welt stark verschmutzt und von Bakterien und Keimen regelrecht verseucht. Bringe allem etwas Misstrauen entgegen. Bei verkeimtem Wasser ist man einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt, weil die Darmflora auf die zum Teil anderen Bakterienarten nicht vorbereitet ist. Um sicher zu sein, dass man von dem angebotenen Wasser an Tankstellen, Hotels, Privatpersonen oder aus dem Fluss nicht krank wird, muss man dieses desinfizieren. Durch Wasserentkeimende Zusatzmittel wie Micropur und Kohlefilter, oder durch 5 minütiges abkochen kann das verunreinigte Lebenselixier wieder trinkbar gemacht werden. Wir benutzen Micropur und haben zusätzlich ein doppeltes Filtriersystem mit Kohlefilter eingebaut.

Die Gelbfieberimpfung ist eine Lebendimpfung d.h. der Impfstoff enthält abgeschwächte, aber vermehrungsfähige Gelbfieberviren. Die Impfung haben wir gut vertragen und bewirkt einen guten Immunschutz für die nächsten 10 Jahre.

Krankenversicherung

Die meisten Krankenversicherungen verweigern den Versicherungsschutz bei Auslandsaufenthalten über 6 Wochen. Spätestens beim verlassen von Europa ist ein Abschluss einer speziellen Auslandskrankenversicherung mit Reiserückholung bei Notfall dringend zu empfehlen. Nähere Informationen erteilen die jeweiligen Krankenkassen. Um unsere „leistungsstarke“ Krankenkasse nach unserer Reise wieder in Anspruch nehmen zu können, entschließen wir uns für eine Anwartschaftsversicherung in einer monatlichen Höhe von 36 €, die keinerlei Leistung, außer der Wiederaufnahme nach unserer Reise beinhaltet.

Auslandsreisekrankenversicherung

Eine Auslandsreisekrankenversicherung deckt Gesundheitsrisiken ab, die im Ausland auftreten können. Zu empfehlende Versicherungen sind: ADAC, oder DKV. Beim ADAC greift die Krankenversicherung nur im Ausland, wobei man in der DKV auch bei einem kurzen Heimaturlaub versichert ist. Nähere Auskunft über Internet und natürlich bei ihrer Krankenversicherung. Wichtig wie bei allen Versicherungen : Die Leistungen im Kleingedruckten.

Sicherheit

Auf Langzeitreisen besteht nicht nur die Gefahr ernsthaft zu erkranken, sondern das Sicherheitsrisiko überfallen oder ausgeraubt zu werden muss einkalkuliert werden.Die Bürgerkriege besonders in Afrika haben eine neue Mensch-Kinder-Generation hervorgebracht, die mit Waffengewalt ihre wirtschaftliche Not zu lindern glauben.

Risiken, die Reisende noch vor einigen Jahrzehnten zu überstehen hatten, sind inzwischen kalkulierbarer geworden, neue sind hinzugekommen. Umsichtigkeit, Flexibilität für Routenänderungen und das gewisse Gespür für Gefahren sind Bestandteile einer Weltreise. Unsichere Gebiete sollte man unter umständen meiden, ebenso Mienenverseuchte Gebiete. Was wäre aber eine Langzeitreise ohne Risiko, ohne das Ungewisse in der Fremde, ohne Abenteuer?

Und noch eins in eigener Sache:

Der Autor dieser Web Site ist weder Schriftsteller (und will es auch nicht werden) noch Philosoph und erst recht kein Geologe oder Völkerkundler, sondern nur ein Träumer der seinen Lebenstraum lebt.

Newsletter

Zu unserer Weltreise:  Bild anklicken
Zu unserer Weltreise: Bild anklicken

Video Vorschau

Lebenstraum Weltreise:  Kurz-Trailer durch Afrika
Lebenstraum Weltreise: Kurz-Trailer durch Afrika
Lebenstraum Weltreise: Kurz-Trailer Südamerika
Lebenstraum Weltreise: Kurz-Trailer Südamerika
Lebenstraum Weltreise: Kurz-Trailer Nordamerika
Lebenstraum Weltreise: Kurz-Trailer Nordamerika
Lebenstraum Weltreise: Kurz-Trailer Asien
Lebenstraum Weltreise: Kurz-Trailer Asien
Zum Fahrzeug...Bild anklicken
Zum Fahrzeug...Bild anklicken

Unser Fahrzeug Moula Moula, ein vollwertiger, geländegängiger LKW mit großer Nutzlast und hoher Bodenfreiheit für den extremen Geländeeinsatz. Auf-und Ausbau durch Woelcke Reisemobile.

Zu Woelcke Reisemobile Bild anklicken
Zu Woelcke Reisemobile Bild anklicken
Verschiffung: Moula Moula am Haken, Bild anklicken
Verschiffung: Moula Moula am Haken, Bild anklicken