Indien Teil 2

 

 

Von Kerala nach Goa… 

 



Reiseroute Indien Teil 2: Durch Kerala nach Goa 2560 Km

 

 

Reiseroute:
Kurz nach dem Cap beginnt im Westen Indiens der Bundesstaat Kerala. Weitere Stationen waren: Thiruvananthapuram, Venjaramoodu, Kottarakkara, Pathanamthitta, vor dem Pilgerort Pampa haben wir aus Sicherheitsgründen umgedreht, (50 Tote Pilger) Alappuzha, Backwater, Kochi, Ernakulam, Thrissur, Guruvayoor, Ponnani, Kozhikode, Kalpetta, Sulthan Bathery, Mysore, Hunsur, Iritti, Irikkur, Kanhangad, Bekal Fort Beach, Tempeltanz in Bekal, Kasaragod, bei Kanwatheertha verlassen wir Kerala und kommen in den Bundesstaat KARNATAKA. Mangalore, Pilikula zum Büffelrennen, Karkala, Udupi, Honnavar, Jog Wasserfall, Karwa, GOA.

Sprache:
Hauptsprache Hindi, Amtssprache Englisch. Ca. 24 weitere selbständige Sprachen und über 800 Dialekte. Auf der indischen Banknote sind allein 14 verschiedene Schriften zu lesen.

Einreisebestimmungen:
Für Deutsche: Visum notwendig. Aus Deutschland kein Problem, aber aus dem Ausland seit neustem nur sehr schwer zu bekommen. Entweder benötigt man ein Arbeitsvisa in dem Land, aus dem man ein India Visa beantragt, oder eine Residenz, oder gute Beziehungen. Z.B. über die Verschiffungs-Spedition.

Zahlungsmittel:
In Indien die Rupie Stand 28.1.2011
1.-€ ca. 59.- INR 
1.- US$ 44,5 INR


Ein 500.- Rupien Schein, entspricht etwa 8,50 .- Euro

Dieselpreis (6.02.2011): 1 Liter 41.4 = ca. 0,70.- € 
Benzin / Super: 1 Liter 62.-/ 64.- Rupie
KM Stand bei Einreise Indien: 245 050 Km
Gefahrene Km seit Beginn unserer Weltreise: 217 073 Km

Einreise Indien: 27.11.2010
Aufenthaltsdauer in Indien: voraussichtlich bis Ende April 2011
Aufenthaltsdauer Kerala bis Goa: 11.01.2011 - 3.03.2011


KFZ Schild vom Bundesstaat Kerala, im Südwesten Indiens.
KL steht für Kerala - 01 für die Hauptstadt Thiruvananthapuram….

nach oben

 

Di. 11.01.2011

 Kerala liegt im äußersten tropischen Südwesten

vom Indischen Subkontinent und erstreckt sich als schmaler Streifen über 550 Km an der Malabarküste entlang. Der wohlhabendste Bundesstaat Indiens ist mit Palmenwälder, Reisfelder, Kautschuk- Gewürz- und Teeplantagen bewachsen, der mit zahlreichen Flüssen und künstlichen Seen durchzogen wird.


Wir erreichen den Bundesstaat Kerala

Kerala war ein heißes Pflaster für uns mit Presse, Rundfunk und Fernsehen, wobei die Neugier der Presseleute und der umher stehenden Menschen fast keine Grenzen kannten. Es war ein interessantes Interviewe. Aber am nächsten Tag, nach der TV-Sendung, war es uns kaum noch möglich irgendwo unentdeckt weiter zu reisen. Im ganzen Bundesland Kerala wurden wir ständig belagert und "rührend umsorgt".

Die Leute wollten Bilder von uns machen, fragten immer wieder dasselbe. "Hello Mister… How are you? Where are you go? Where do you come from? What's your name? Wir fanden es am Anfang immer wieder interessant, wenn wir mit solchen Fragen von jungen Menschen angesprochen wurden, aber mit der Zeit wurde es uns einfach lästig bis unangenehm, manchmal bin ich schon halb ausgerastet und schrie sie nur noch an. "LET ME ALONE !!! Die überaus neugierigen kommen meist über die erste Seite ihres English Buches nicht hinaus, ein aufbauendes Gespräch sinnlos. Was die Jungs erreichen wollen ist einfach eine Reaktion der Weißgesichter. Reagiert man Cool bis lässig, bekommt man die neugierige Meute nicht mehr los. Ignoriert man ihre Fragen, dann wird man penetrant mit sinnlosen Fragen weiter geplagt bis man reagiert.

Als sie mich dann noch aufforderten: Open the Door!!! Da füllten sich meine Adern mit Adrenalin, wobei ich meine Aggression ständig im Zaum halten musste. Ich schaute sie dann genau so "interessant" an wie sie mich anschauten. Die meinten wir hätten einen Container. Wenn ich denen sagte, da ist ein Elefanti drin dann glaubten die das, weil ja hinten ein Elefanti drauf gemalt ist. Wenn wir sagten das ist unser Haus, dann gingen sie meist einen Schritt zurück, zeigten dann besondere Neugier, aber keinesfalls Respekt, bis dann plötzlich alle ins "Womo" reingehen wollten. Die ticken einfach nicht richtig, aber sonst sind's recht "anständige" Leute, die Inder. Ja vor allem im Verkehr. Internationale Regeln gibt's so gut wie keine, sie fahren nach ihren eigenen Gesetzen: Nach dem Motto: Irgendetwas gibt immer nach! In manchen Gegenden glich das Fahren mit dem eigenen Fahrzeug einem Himmelfahrtskommando. Auf den 4 spurigen National Highways (wie unsere Autobahnen) kamen uns immer wieder Geisterfahrer entgegen, PKW's, LKW's, Motoradfahrer, Traktoren und Ochsenwagen, die neben der Straße wohnten und keine Möglichkeit hatten, um auf die Gegenfahrbahn zu kommen. Über eine Strecke von 20-30 Km wurden Ein - und Ausfahrten einfach vergessen!

Die Inder kennen weder rechts vor links, noch ein Überholverbot. Regel- und Hinweisschilder werden ignoriert, dabei ist die Tüte das wichtigste Instrument (Rita meint das heißt Hupe). Für mich ist es die Tüte, weil's den ganzen Tag um mich Tüt..Tüt..Tüt .. machte!!! Manche, vor allem Busse haben heulende Sirenen, die bei weitem einen startenden Jumbojet im Dezibel Bereich übertreffen. Manchmal stand ich kurz vor einem Gehörsturtz. Der lauteste und aggressivste hat Vorfahrt und das sind die LKWs und vor allem die Kamikaze Fahrer der Omnibusse. Sie legten vollbesetzt die reinsten Höllenfahrten hin, ständig nur auf dem Signal Horn. Wer denen nicht aus dem Weg geht wird platt gemacht.


Begegnung von 2 Dickköpfen

Lästig sind dann auch die dreirädrigen Tuck Tucks, diese Stinker, die standen mir immer im Weg herum. Ich hatte nur noch einen Wunsch, dass ich mir eine große und laute "Tüte" kaufe, am liebsten ein Schiffshorn, dann hätte ich alle von der Straße geblasen.

Ein stressiger Tag ging zu Ende. Ich war gerade vor dem Einschlafen, da klopft's mehrmals kurz vor Mitternacht an die Türe. Ich fragte den Störenfried was er will, da fragte er mich doch schon wieder was mich den ganzen Tag über die "netten" Leute zu hunderten fragten: Hello Mister,Where are you go? Where do you come from? Whats your name? Da soll ich noch freundlich bleiben ???

Aber sonst sind es alles liebe, nette und vor allem freundliche Leute, die Inder….. Irgendwann bin ich dann doch noch eingeschlafen. Um 6 Uhr in der Früh, ein Pochen an die Türe, da standen sie schon wieder, die netten, freundlichen Inder, kümmerten sich rührend um uns …. Hello Mister,How are you? Where are you go? Where do you come from? Whats your name? Ein neuer Tag begann… incredible India !!!!!

 

Mi. 12,01.11

Nicht alles ist so schön,

wie es in den Prospekten steht…. So z.B. die "Traumstrände" von Kovalam, sie sollen eine der schönsten Sandstrände von Indien sein? Was wir antrafen, waren die reinsten Müllplätze, die Luft war von Plastik- und anderer Müllverbrennung verpestet. Das Baden an den meisten Stellen war wegen der Sogwirkung Lebensgefährlich. Das Abwasser der nahen Hauptstadt von Kerala mit seinen 800 000 Einwohnern ging so gut wie ungeklärt ins Meer und "trübte" das Badewasser, am Traumstrand von Kovalam.


Überall Müll und Bauschutt an den schönsten Stränden von Kovalam…


Im Vordergrund abgelagerter Bauschutt.

Im Hintergrund das stufenweise angelegte Sheraton Hotel, ein sehr teures Pflaster für Touris, die mit Luftfilteranlagen vom Gestank der Umwelt ferngehalten werden. Nur der hauseigene Strand wurde rund um die Uhr bewacht und von "Extremitäten" sauber gehalten. Kovalam erlebten wir in einer einzigen Dunstglocke, eingebettet im Gestank der Müllverbrennung. Es gibt sicherlich schönere Plätze, um seinen wohl verdienten Urlaub zu genießen …….

Den Zoo, den wir in Thiruvananthapuram ( Hauptstadt Keralas) besuchten, wurde uns von einem Reiseführer bestens empfohlen. Was wir vorfanden war ein einziger jämmerlicher Zustand. Elefanten eng an Pfosten angekettet, Leoparden in kleinen Käfigen, die stundenlang abartig auf Beton um den Kreis liefen. Bei der asiatischen Hirschart der "Sambar" herrschte Stress und ständige Rivalen kämpfe, weil viel zu viel Hirsche und nur wenige Kühe in engster Umzäunung gehalten wurden.


Rivalen kämpfe brachten Verletzungen und vor allem Stress in den engen Umzäunungen.


Stress-Symptome, ein trauriger Anblick vom "Sambar Deer", eine Asiatische Hirschart.


Nilpferde in Europa?

Dass Nilpferde in Europa leben sollen, gibt dem Zoo noch den letzten Rest von Inkompetenz. Oder irre ich mich? Internationale Standards von Tierhaltung fanden vor allem in den Zoos in ganz Indien in keinster Weise Beachtung, es geht um "Rupies" und vor allem um Ansehen, auf Kosten der Tiere. Aber was interessieren Tiere in einem Land in dem täglich Millionen Menschen um ihr Überleben kämpfen?

Es war schon später Nachmittag, als wir die dreckige Hauptstadt "Trivandrum" verließen, um auf der Küstenstraße NH 17 wieder eine Tankstelle zum Übernachten aufzusuchen. Wegen einer Baustelle kamen wir aber auf eine kleine holperige Nebenstrecke, die uns unfreiwillig ins Landesinnere führte. Die Dämmerung brach herein und immer aussichtsloser wurde die Suche nach einem Stellplatz. Unser ständiger Begleiter bei unserer unfreiwilligen und nervenaufreibenden Nachtfahrt war der Staub, Dreck, blendende Scheinwerfer und eine üble Luftverpestung. Kilometerweit brannte der Müll neben der Straße, Lungenflügel und Atemwege schmerzten, die Augen tränten, teilweise war die Sicht unter 10 Meter, es war einfach abartig!!! Der entgegenkommende Verkehr mit blendendem Fernlicht, der Überholende mit seinem penetranten, aggressiven Gehupe, die tiefen Schlaglöcher und die herabhängenden dicken Äste, der am Straßenrand stehenden Bäume, forderten unsere ganze Aufmerksamkeit in 3 Dimensionen. In dem kleinen Ort Ayur konnten wir endlich an einer kleinen Tankstelle übernachten. Wir waren nur noch genervt und todmüde.

Diese Nacht wurde fast zu einem Albtraum!
Kurz vor dem Einschlafen bekamen wir Besuch von leeren Omnibussen, die ebenfalls einen Stellplatz brauchten. "Umstellt" von mehreren verdreckten, verstaubten und alten Bussen, begann dann ein Reinigungstrupp, einen Meter neben uns, zuerst mit dem Auskehren der Bus-Innenräume. Wir standen in einer Wolke von Drecksluft, die uns kaum mehr atmen ließ. Die Fenster konnten wir wegen extremer Hitze nicht schließen. Bei meiner lautstarken Reklamation (die verstanden kein Wort englisch) standen mir nur lachende und freudige Gesichter gegenüber, die mich provozierend zur Weißglut brachten. Wir hatten auch keinerlei Möglichkeit, woanders hinzufahren, wir waren regelrecht eingekeilt!

Bis zum frühen Morgen schleppte der Reinigungstrupp eimerweise Wasser heran und mit viel Lärm, wurden die alten Kisten die ganze Nacht hindurch gewaschen. Wäre ich nicht so müde gewesen, hätt ich unseren Moula Moula auch gewaschen und wäre sicherlich stressfreier durch die Nacht gekommen. Am nächsten Morgen, die Busse waren schon sehr früh abgefahren, war ein ganzer Pilgerstrom von barfußlaufenden Hindus auf der Straße unterwegs, denen wir folgten.

nach oben

 

Do 13.01.11

Eine Pilgerfahrt

für Hindus, ist immer ein Höhepunkt ihres religiösen Glaubens, die von jedem mindestens einmal im Jahr unternommen werden sollte, um spirituelle Würde zu erlangen. Auch für uns sollte es ein interessanter Höhepunkt auf unserer Reise durch Indien werden. In diesem Land gibt es tausende von heiligen Stätten, die meistens an Fluss Gabelungen, an der Küste oder in den Bergen liegen.


Eine Pilgerin… im Hintergrund die Gottheit des Tempels…für nicht Hindus ein Tabu

Einige traditionelle Pilgerstätten erlebten wir schon im Bundesstaat Tamil Nadu und nun im Besonderen in Kerala. Unter den vielen Hindu-Göttern bildet Brahma, der Schöpfer und Erschaffer des Universums, Shiva der Zerstörer und Vishnu der Erhalter eine Art oberste Dreieinigkeit. Hindus haben unter hunderten von Gottheiten meist auch einen "Lieblingsgott" den sie besonders verehren, so wie meistens den Elephantengott Ganesha, der Reichtum, Glück und Wohlstand bringen soll.


Der Elephantengott und Glücksbringer Ganesha.

Überladene PKWs und Omnibusse schlängelten sich mit viel Lärm und Gehupe Bergwerts. Von Kamikazefahrer gesteuerte Busse überholten in den engen Nadelkurven. Es wurde immer gefährlicher, je näher wir auf den Pilgerort "Pamba" zukamen.


Ein zu schneller Busfahrer der "Kamikazeklasse….

Kurz vor uns durchbrach ein rasender, irrer Busfahrer, mit Vollbesetzung eine dicke Böschungsmauer, ein Baum stoppte dann die weitere rasante Talfahrt. Es gab mehrere Verletzte, der reinste Irrsinn!!! Wir kehrten um, verzichteten aus Sicherheitsgründen auf den weiteren Höhepunkt einer wahnsinnigen Pilgerfahrt in Kerala. Gegen Abend fanden wir im Tal ein seltenes traumhaftes Plätzchen und genossen den schönen Sundown.


Ein seltener "Traumplatz" in Indien… wir waren "fast" allein

Am nächsten Morgen erfuhren wir dann das Drama der Pilgerfahrt über die Landeszeitung. Wieder einmal hat es sich bestätigt, dass auch die Umkehr vor einem Ziel, ein Gewinn sein kann!


Jede große Pilgertour in Indien fordert Tote, in diesem Falle um die 50…nur gut, dass wir vorher umkehrten!

nach oben

 

Fr. 14. 1.2011

Wir suchten unsere Erholung in den Backwaters

Kaum in Alappuzha angekommen, standen wir schon wieder im Mittelpunkt von Presseleuten, die uns neugierig baten, unsere außergewöhnliche Reise zu erzählen. Am nächsten Tag erschien ein Artikel in der Zeitung, danach erhielten wir unzählige E-Mails und Gästebuch-Eintragungen auf unserer Web-Site, in denen wir auf das Herzlichste in Kerala willkommen geheißen wurden. Es hat uns ja gefreut, aber diese Menschenmassen und "Zuneigungen" konnten wir nicht mehr länger ertragen. Für uns gab's nur noch einen Fluchtweg, ab aufs Wasser.


In den Backwaters um Alappuzha


Relaxt schipperten wir durch das Wasserlabyrinth der Backwater ….


erholten uns von dem ganze Trubel…


Es gab unter 250 Hausboote um Alappuzha die verschiedensten Angebote….


Umgebaute Frachtkähne vom feinsten mit Terrasse, Aircondition, kühle Minibar, DVD-Fernseher Leder- und Plüschsessel; zu mieten für Tage oder Wochen.

nach oben

 

Mo. 17.1.2011

Wir erreichten das Fort Kochi

mit seinem geschichtsreichen Fort-Viertel, wo die Kirchen aus der Portugiesenzeit und die Herrenhäuser aus der Kolonialära der Holländer nebeneinander stehen.


Die Basilika Santa Cruz


Die St. Francis Church ist die älteste katholische Kirche Indiens, die um das Jahr 1500 von portugiesischen Franziskanermönchen gebaut wurde. 12 Jahre war hier das ehemalige Grab von Vasco-da-Gama, danach wurden seine Gebeine nach Lissabon überführt.


Das Grab Vasco-da-Gamas.

Stoffwedel sorgten früher für ein kühles Lüftchen, die außerhalb der Kirchenmauer von Jungen Buben an Zug-Seilen bewegt wurden. Heute sind es Ventilatoren, die angenehme Kühle verschaffen.

Wenn einem der stechende Geruch von Ingwer und Pfeffer, der in den Gewürzgärten im Norden Keralas wächst, zum Nießen bringt, dann befindet man sich im Jüdischen Viertel. In halb verfallenen Gebäuden sitzen immer noch einige Firmen, die den einst blühenden Gewürzhandel betreiben. Pfeffersäcke wurden ausgeschüttet, gesiebt und neu portioniert. In den engen Gassen um die Synagoge duftete es nach Kreuzkümmel, Kardamon, Kurkuma und Nelken.


Angelieferte schwarze "Pfeffersäcke" wurden für den Export nach Europa neu portioniert und abgewogen, wie zu Zeiten von Vasco-da-Gamas.


Duftende Gewürzsäcke


Einlaufende Fischerbote, gefüllt mit tonnenweise Sardinen, am Kai von Kochi.

Die Wahrzeichen von Kochi sind zweifellos die am Nordufer aneinandergereihten Chinesischen Fischernetze. Es sind mächtige Holzkonstruktionen aus dem 13. Jh. über die viereckige Netze gespannt wurden. Sie sind immer noch im Einsatz, hauptsächlich bei Flut. Um sie aus dem Wasser zu ziehen, sind vier kräftige Männer nötig, um das steinerne System von Gleichgewichten kontrolliert zu bewegen.


Chinesische Fischernetze mit ihren schweren Stein-Ausgleichsgewichten…


Die Fischernetze von Fort Kochi im Schein der untergehenden Sonne.

nach oben

 

Do. 20.1.2011

An unserem letzten Aufenthaltstag

in Chochi mussten wir natürlich noch eine Kathakalivorführung besuchen. Es handelt sich dabei um eine typische Tanzveranstaltung in Kerala, die nur von Männern dargestellt wird. Das Hauptziel eines jeden Darstellers besteht darin, das menschlich Weltliche, pantomimisch in das Reich der Götter und Dämonen zu übertragen. Voraussetzung ist eine streng ritualisierte Vorbereitung unter Einsatz von fantasievollen Kostümen und eines maskenähnlichen Make-ups. Wir waren schon frühzeitig anwesend und konnten beim Schminken erleben, wie sich ein normaler Inder in einen göttlichen Helden verwandelte. Im Hintergrund der Bühne begleitete dann ein Trommler und ein Dialog-Sänger den göttlichen Tänzer. In diesem "Tanzdrama" erschien auch ein Tänzer im Frauengewand und wie soll es auch anders sein, pantomimisch ging es um Gut und Böse, um Machtgehabe, Geld, Eifersucht, Liebe und Tod.


Am Abend waren wir mitten drin in einer traditionellen Kathakali Tanzveranstaltung.

nach oben

 

Fr. 21.1.2011

Rein zufällig erlebten wir einen absoluten Höhepunkt

unserer Indien-Reise bei einer Elefantenprozession in der Nähe von Thrissur. Etwa 30 Km nordwestlich liegt das Pilgerzentrum von Guruvayur, das wir wegen eines Elefanten Camps besuchen wollten, aber alles kam mal wieder anders wie geplant. Jedes Frühjahr finden in den umliegenden Dörfern prunkvolle Tempelfeste statt. Im Mittelpunkt der auszutragenden Festivitäten standen die geschmückten Elefanten.


Am frühen Morgen, geschmückte Elefanten und eine turbulente Szenerie, am Beginn einer festlichen Prozession.

Am "heiligen" Sammelplatz des Ortes, standen sich vor dem Sonnenaufgang die gigantische Elefantenparade und die lautstarken Musiker gegenüber. In einem fast tranceartigen Zustand steigerte sich die Musik der Trommler und Bläser zu einem musikalischen Klangerlebnis, das uns und die Besucher begeisterte.


Eine farbenfrohe Prozession begann


Erhaben zogen die Elefanten vorüber.


Rita's mutige Streicheleinheit ….


Ein ohrenbetäubender rhythmischer Lärm … Guggenmusik vom feinsten…


Pilgerischer Gigantismus, mit über 60 Elefanten ging's tagelang durch die Dörfer im Distrikt Thrissur …

Für uns war es besonders beeindruckend, mit welcher Ruhe und Gelassenheit, die grauen, sensiblen Dickhäuter, dieses dröhnende Spektakel über sich ergehen ließen. Wir erfuhren aber auch, dass immer wieder einmal ein Elefant bei diesem ohrenbetäubenden Lärm regelrecht durchdrehte. So auch vor etwa 15 Jahren, als ein Elefant aus der Gruppe ausbrach und einige Besucher zu Tode trampelte. Ein spektakuläres Finale beendete dann am späten Nachmittag den Umzug im heiligen Tempel des Ortes.


Eine fantastische Elefantenparade, die man weltweit nur hier, hautnah erleben kann.


Mit der Kamera am Elfenbein…


Copra-Mensch, beim Umzug mit dabei.


In den Wäldern nach Mysore trafen wir auf eine seltene, frei lebende Elefantenfamilie.

nach oben

 

Fr. 28.1.2011

Zwei Tage

Fahrzeit brauchten wir für unseren Abstecher in die alte Maharaja- Residenz von Mysore, im Bundesstaat Karnataka. Anziehungspunkt war für uns nicht nur der märchenhafte Stadtpalast, sondern auch einer der farbenprächtigsten Märkte Südindiens, der Devaraja Markt. Die Überangebote an Waren ergaben eine einzigartige Fülle von Fotomotiven, die ständig meinen Finger am Auslöser ließen.


Immer wieder eine Farbenpracht: Die kleinen Pyramiden von Kunkum Farbpulver zur Textileinfärbung


Der majestätische Stadtpalast von Mysore


Der Sri-Chamundeswari Tempel auf der Hill und die 300 Jahre alte Eingangstüre zum Tempel

nach oben

 

Do. 3.2.2011


Wir kamen an den äußersten Norden Keralas, nach Bekal. Am Orts Eingang waren über der Straße große Plakate gespannt, die auf das bevorstehende Tempelfest aufmerksam machten. Kaum bin ich aus dem Fahrzeug ausgestiegen, begrüßten mich schon die Veranstalter und luden uns ein um das Tempelfest mitzufeiern. Auch Filmen war erlaubt. Ein Lokales Fernsehteam kam auch dazu, die mir aber ständig mit ihren 1000 Watt Baustrahlern, die mit Fackeln und Kerzen ausgeleuchtete, stimmungsvolle Atmosphäre regelrecht "versauten". Bis früh in den Morgen wurden Tänze vorgeführt, Rituale durchgeführt und Opfergaben dargebracht. Als Opfer musste ein Hahn herhalten. Dem gaggerndem "Flattermann" wurde schlicht in der Mitte des Tempels der Kopf abgeschnitten und der Tempelgottheit blutend vor die Füße gelegt.


Über 2 Stunden verbrachte man für die Maskerade, danach…


…begann die tänzerische Darstellung und endete erst am frühen Morgen.

nach oben

 

Mo. 7.2.2011

In Mangalor kamen wir uns vor wie im Irrenhaus.

Auf der Suche nach einer Einkaufsmöglichkeit fuhren wir durch verwirrende Straßen in das quirlige Stadtzentrum. Der katastrophale Verkehr ohne jeglicher Achtung anderer Fahrer war fast am erliegen, eine geregelte Fahrweise gab es nicht mehr. Es ging nach der Devise: Jeder gegen Jeden ! Das nervende Gehupe, Abdrängeln und Drücken bis zum "heiligen Blechle" drückte mir den Schweiß aus den Poren. In einer Einbuchtung mit beschränktem Halteverbot hielt ich mit laufendem Motor kurz an, um die Menschen nach einem Shopping Center zu fragen. Kaum angehalten stand schon die Polizei neben uns und behauptete dass ich hier geparkt hätte. Nun sollte ich ihnen auf die Polizeiwache folgen um mein Bußgeld zu bezahlen. Sie drohten mir, das Fahrzeug festzuhalten bis ich meine "Strafe" bezahlt hätte. "Oh", dachte ich, da sind wir wohl ausnahmsweise an Korrupte Indische Polizisten geraten.

Nachdem ich ihnen erzählte, dass wir in ganz Indien nur hilfsbereite Polizisten kennen gelernt haben und nun unberechtigt behandelt werden, gab der ganzen Situation eine neue Wende. Auf meinem Stadtplan zeigten sie mir dann sehr freundlich den Weg zum Einkaufcenter, stoppten danach den ohnehin stehenden Verkehr in den ich mich einfädelte. Wir hatten genug an diesem Tag, suchten uns eine "Nische" in der Stadt für die Nacht. Wir fanden einen kleinen freien Platz mit einigen großen Bäumen unter die wir uns stellten. Am nächsten Morgen um 6 Uhr früh polterte ein "fertiger Typ" an unsere Türe. Am Rande des Platzes hatte er einige Plastikplanen über Bambusstecken gezogen, unter denen er "hauste". Er behauptete. dass es sein Platz währe und nun seien Parkgebühren in Höhe von 300.- Rupien fällig, das entsprach einem Tageslohn eines Arbeiters.

Diesen besoffenen Menschen bekam ich mit normalen Worten nicht mehr los, ich griff in die Eingangstür zum Bambus-Prügel. Ein Passant kam hinzu, um den besoffenen Typ von mir fern zu halten, bevor ich ihn verprügelt hätte. Wir fuhren ab, in die ruhigere Gegend um den alten Wachturm "Sultans Battery".


Der alte Wachturm "Sultans Battery" ist noch ein steinernes Überbleibsel aus Mangalors Vergangenheit.

nach oben

 

Mi. 9.2.2011

Vergangene Deutsche Spuren.

Bevor wir die Brücke über den Gurpur befuhren, sahen wir schon die qualmenden und schwarz rußende Ziegelschornsteine der Fertigungsstätten von Terrakotta- Dachziegel. Wir folgten einem Schild zum Lobo River View und kamen an einen wunderschönen Privatplatz von einer Ziegelbrennerei, die auch für Hochzeiten und anderen Festlichkeiten über das Wochenende vermietet wurde. Wir trafen den freundlichen Inhaber Frank Lobo und fragten ihn, um Filmaufnahmen bei der Herstellung seiner Ziegel machen zu dürfen. Zuerst gab uns Frank einen schattigen Platz unter einem riesigen Baum mit Wasser und Stromanschluss. Nach stressigen Tagen mal wieder ein super Platz zum Entspannen.

Frank erzählte uns, dass im Jahre 1874 Deutsche Missionare die wertvolle Erde erkannten und in dieser Gegend damit begannen, Dachziegel herzustellen. Sein Vater gründete mit den Missionaren diese Ziegelbrennerei. Sie gab den Menschen Arbeit und die wertvollen Terrakotta-Ziegel wurden mit Schiffen nach Deutschland exportiert. Leider war zurzeit kein Material für die Dachziegel vorhanden und ich konnte nur die Produktion von Ziegelsteinen aufnehmen.


An der alten Transmissionsmaschine wird besonderer Lehmboden zu wertvollen Terrakota-Dachziegeln und Backsteinen gepresst.


Frank Lobo vor seinem Brennofen


Lobo's Dach-Ziegel mit Deutscher Geschichte (Terrakotta- Ziegel)


Zum Abschied ein Ständchen mit Frank Lobo und Freddy in klangvoller Harmonie der 70-er Jahre…

nach oben

 

Sa. 12.2.2011

Von einem Wasser-Büffelsurfing,

einem mörderisches Spektakel, das am Wochenende in der Nähe von Utupi stattfinden sollte, hörten wir von Einheimischen. Schon einen Tag vor der Veranstaltung reisten wir an, um nahe am Geschehen einen schattigen Parkplatz zu bekommen. Vom Bürgermeister und dem Veranstalter wurden wir namentlich über das Mikrophon herzlich begrüßt und bekamen eine uneingeschränkte Filmerlaubnis über die nächsten Tage.


Unser Parkplatz

Kambala, (Buffalo Race) ist ein typischer Volkssport in der Region Mangalore. Das Büffelrennen entstand, als früher die Bauern, nach einem langen harten Arbeitstag auf dem Feld, ihre Büffel schnell nach Hause getrieben haben. Heute werden die wertvollen Rennbüffel gepflegt und trainiert wie Vollblutpferde. Nach der Reisernte, wenn die abgeernteten Felder noch mit Wasser bedeckt sind, wird eine 120 Meter lange Doppelbahn angelegt, auf der das schnellste Büffelpaar die Strecke durch Wasser und Matsch zwischen 16 und 14 sec. schafft.

Bei diesem Rennspektakel gibt es 2 Versionen. Bei der ersten Variante rannten 2 Teams, bestehend aus einem Mann und 2 Büffel, um die beste Zeit, auf den beiden Bahnen nebeneinander her. Bei der zweiten Version ging es auch wieder um die schnellste Zeit. Dabei stand ein Mann auf einem Brett, das an einer Pflugschar befestigt war und surft mit einem irren Tempo hinter dem Tieren über die Bahn.

Momentaufnahmen beim Wasserbüffel-Rennen in Pilikula


Die auf einem Reisfeld angelegte doppelte "Wasserrennbahn", sie ist 120 Meter lang.


Start Vorbereitungen


Büffel werden geschmückt…


Schon vor dem Start, verängstigte Tiere… sie wissen was auf sie zukommt!


Von den angestellten Schlägern und Peinigern (nicht von den Besitzern) wurden die armen Tiere mit Bambusruten misshandelt und brutal geprügelt… für das Rennen "scharfgemacht"!!!


Dann ging's los…das Doppelrennen… Gespann gegen Gespann. Nichts konnte die Tiere mehr aufhalten. Im Grunde genommen waren die Büffel regelrecht auf der Flucht vor ihren Peinigern.


Wahnsinnige Rennmomente mit Tier und Mensch…


Verbissene Kämpfe auf Zeit….


Es gab auch Verlierer…. Für den Läufer waren die Büffel wohl zu schnell…


Glücklich war, wer beim Doppelrennen die 120 Meter zuerst durchlief….

Höhepunkt der Veranstaltung war das "Büffel-Surfing"… Bei diesem mörderischen Rennen stand der Surfer auf einem kleinen Brett, anstelle des Holzpfluges. Das Team schaffte die 120 Meter an diesem Tag knapp unter 14,0 sec…. Weltrekord… Das Rennen lief die ganze Nacht hindurch bis zum frühen Nachmittag. Nach diesen ereignisreichen Tagen wollten wir nur noch Ruhe, einfach uns für einige Zeit durchhängen lassen.

nach oben

 

Di. 15. 02.2011

Auf der Sapphire Route nach Goa

fanden wir einige Menschenleere Strände, Plätze wie zu Robinsons Zeiten, dachten, endlich mal wieder alleine zu sein. Kaum aus dem Fahrzeug gestiegen:"Hello Mister… How are you? Where are you go? Where do you come from? What's your name? Aber Hallo, das kannten wir doch schon!!!

Man wird einfach nicht alleine gelassen. Für mich wird's langsam zum Horror!!! Es waren aber nur einige Jungs, die uns mit ihren Fahrrädern auf der Strandpiste gefolgt sind. Ich nahm mir Zeit, mich mit ihnen, so gut es ging, zu unterhalten. War ja ganz nett… Danach hatten wir Ruhe, verbrachten nach wochenlangem Stress eine entspannte und ruhige Nacht am Strand.


Der kilometerlange einsame und wunderschöne Strand von Udupi


Noch ein kurzer Abstecher zu dem Jog Wasserfall, dem höchsten Indiens, der wegen Wassermangel als kleines Rinnsal in eine Schlucht plätscherte.

nach oben

 

Do. 17.02.2011

Goa, "das gelobte Land",

war Jahrhunderte lang die Drehscheibe für den blühenden Osthandel der Portugiesen und gehört nun seit 1961 als kleinster Bundesstaat zu Indien. Nach Abwanderung der Portugiesen wurde es kurzzeitlich still um den winzigen paradiesischen Küstenstaat, bis ihn die Touristenbranche als "Supermarkt" der Sehnsüchte und Träume enddeckte.


Am Check-Posten vom Bundesstaat Goa warnt ein Hinweisschild vor verbotenen dunkel getönten Autoscheiben.

Dabei waren die Beatles, Goas touristische Pioniere, die sich im Lotussitz in den Sand von Anjuna setzten und die Sitar zupften. Danach folgten die "Blumenkinder" der 60-er Jahre auf der Suche nach der Erleuchtung, dem nächsten Guru, oder nach den nächsten preiswerten Drogen. Hier im Tropenparadies der Aussteiger, konnte man im Stringtanga mit einer Handvoll Dollar überwintern. Das blieb aber nicht lange so, das gelobte Land hat sich herumgesprochen.

Zuerst kamen die neugierigen indischen Touristen, die die nackten Fremden sehen wollten. Danach folgten die europäischen Pauschaltouristen, die sehen wollten, wie die Inder die nackten Hippies sehen wollten. Heute sind es die Kinder der damaligen Hippies, die Goa zu einem weltweiten Zentrum der Techno-Szene machten. Beliebte Treffpunkte für Freaks, Selbstdarsteller und Touristen sind dabei die Strände und Flohmärkte um Palolem und Anjuna.

Erreicht man als Individualtourist wie wir, mit seinem eigenen Fahrzeug Goa, dann kommt man an der Agonda Beach nicht vorbei. Dieser wunderschöne Strandabschnitt ist ohne großen Touristenrummel ein "Traumplatz" und Treffpunkt für Traveler und "Overlander".


Die schöne "Sichel- Beach von Agonda" im Hintergrund die "Overlander"

An der fast menschenleeren Beach (nicht am Wochenende) trifft man gleichgesinnte aus europäischen Ländern. Überwiegend trifft man Deutsche, man sitzt zusammen am Lagerfeuer und diskutiert über "Länder, Menschen und Abenteuer".

Man tauscht sich die neusten Erfahrungen aus, über Visa-Bestimmungen, über die Weiterreise nach China, Pakistan oder über die Verschiffung nach Malaysia und Australien. Hier fanden sich schon viele, die in Gruppen durch China reisten, um die teuren Kosten für Genehmigungen und Gaid zu Teilen. An der Agonda Beach ist man immer auf dem neusten Stand, und meistens unter Gleichen. Wir erkundeten mit unserem Quadbike einige Tage die traumhaften Strandgebiete bis Palolem, fuhren entlang der Souvenirbuden bis wir nach einer Woche spürten, wie es uns weiterzog, weg vom Touristenort Goa, weiter um neues zu erleben. 
Goa war für uns, nach den ereignisreichen 3 Monaten, ein Stück Indien zum Durchatmen!


OVERLANDER - am Stellplatz an der Agonda Beach

nach oben

 

Di. 1.03.2011

Margao,

für den Tourismus unbedeutend, ist eine Industriestadt, in der man eigentlich alles bekommt, was man an Ersatzteilen für sein Fahrzeug so braucht. Seit einigen Wochen war unsere Klimaanlage im Führerhaus defekt, die wir hier reparieren ließen Mit viel Fragen fanden wir einen KFZ-Frigoristen mit einer kleinen Werkstätte. Zuerst dachten wir dass die Frigen-Leitung eine Undichte hatte, dieses Mal hat es aber den Kompressor erwischt. Nach dem Ausbau und Zerlegen des Kompressors stellte sich heraus, dass die Metall-Membranen gebrochen waren. Eine Reparatur mit gebrauchten Teilen war uns hinsichtlich der kommenden heißen Jahreszeit zu unsicher. Nach einigen Telefonaten mit einem Großhändler in Bombay, ließen wir uns mit "Nachtexpress" einen neuen Kompressor kommen. Nach 3 Tagen funktionierte wieder unser Aircondition und wir verließen zufrieden die zuverlässige Werkstätte.


Unser neuer Kühlkompressor


Moula Moula bei der OP … 2 arbeiteten, 5 schauten zu…

nach oben

 

Do. 3.3,2011

Die Bezirks-Hauptstadt Mapusa, (Mapsa)

textist eine staubige Ansammlung heruntergekommener Gebäude, die sich um einen belebten zentralen Platz gruppierten. An diesem Ort gab es nicht allzu viel zu sehen, doch den lärmigen und lebendigen Freitagsmarkt, der am nächsten Tag stattfand, wollten wir uns nicht entgehen lassen. Außerhalb der Stadt übernachteten wir auf freiem Feld. Ausgeruht ging's am frühen Morgen auf den quirligen Marktplatz. Auf dem Weg dorthin, wurde massenweise, mit Handkarren, das frische Obst und Gemüse herangekarrt. Im bunten Treiben überwogen die weit angereisten Einheimischen, die sich mit günstigen Kleidern, Obst, Gemüse frischem Fleisch und Fisch versorgten. Zwischendurch sah man auch touristische Souvenierjäger, die mit preiswerten Schnäppchen auch auf ihre Kosten kamen.


Auf dem bunten Marktplatz von Mapusa, auch einer der schönsten und vielseitigsten Märkte Indiens

nach oben

 

Fr. 4.3. 2011

In Panaji,

der Hauptstadt vom Distrikt GOA fanden wir einen wunderschönen Stellplatz im "Campal Garden", um den interessanten Karnevalsumzug am kommenden Wochenende hautnah zu erleben. Die Wartezeit nutzen wir für schöne Spaziergänge entlang der Uferpromenade und durch die engen malerischen Gassen mit ihren farbenfrohen Häuser, Fensterläden und kleinen Balkonen. Portugal ließ grüßen.

Im Stadtzentrum erhebt sich stolz die um das Jahr 1600 erbaute Church of our Lady of the Immaculate Conception. (Kirche unserer lieben Frau der unbefleckten Empfängnis.) Der Hafen von Panaji war zur Kolonialzeit der erste, den die portugiesischen Seefahrer aus Lissabon anliefen. Sie besuchten die schneeweiße Kirche um für die sichere weite Reise zu danken, bevor sie nach Goa weiterfuhren.


Die von Palmen flankierte Barockkirche mit ihrer schneeweißen Fassade und der weit ausladenden Treppenanlage.

Auf dem kleinen Parkplatz in der Gartenanlage, wo wir kostenlos parken durften, fanden sich am Morgen einige Leute mit ihren Fahrzeugen ein. Schräg gegenüber parkte ein Van- Minibus der uns auffiel, als aus dem 6 - sitzer 12 Menschen ausstiegen. Sie begrüßten uns und gingen mit Klappstühlen und Kühltaschen in die Anlage. Nach etwa einer Stunde beobachtete ich aus unserem Fahrzeug einen jungen Burschen, der auffällig, mit einem Handy am Ohr, um das Fahrzeug schlich.

Dabei knackte er ein Seitenfenster und öffnete langsam die Seitentüre. Ich stieg schnellstens aus, ging auf ihn zu und fragte ihn was er hier macht, Hals über Kopf rannte er davon, sprang über die Mauer und verschwand. Auf der hinteren Sitzbank lagen 2 Handtaschen die sich der Strolch schnappen wollte. Als die Besitzer zurückkamen zeigte ich ihnen was passiert ist und machte sie darauf aufmerksam, keine Gegenstände sichtbar im Fahrzeug liegen zu lassen. Alle bedankten sich herzlich bei mir und freuten sich, ohne Verlust ihrer Habe weiterfahren zu können. Gegen 14 Uhr begann dann der Umzug, den ich schweißtreibend mit der Kamera verfolgte. Über 4 Stunden dauerte der Karneval-Umzug, entlang der Uferpromenade in Panaji, der Hauptstadt Goa's,


Die Mantis religiosa, bis ins Detail, eine sehr gelungene, übergroße Darstellung der "Gottesanbeterin", war beim Umzug mit dabei.

nach oben

 

Mo. 7.3.2011

In Old-Goa, sind nach 450 Jahren Kolonialzeit,

nur noch die Kirchen übriggeblieben, die mit Gelder von der UNESCO restauriert wurden. In der Blütezeit lebten hier zu Beginn des 17 Jh. über 200 000 Menschen, das war zur damaligen Zeit vergleichbar mit der Einwohnerzahl von London und Antwerpen. 

Die Basilica of Bom Jesus in Old Goa, hier befindet sich das Grabmal mit den sterblichen Überresten des hl. Franz Xaver, der den Auftrag erhielt, Untertanen der portugiesischen Kolonien in Asien zu missionieren.

Nach dieser Besichtigung verbrachten wir noch einen wunderschönen Abend mit einem letzten traumhaften "sundowner" am Strand von GOA……

Wir verließen Goa und fuhren landeinwärts, wieder in den Nachbar-Distrikt Karnataka, zu den Ruinenstätten von Hampi. Was wir dort und vor allem auf unserer weiteren Reise in den Norden Indiens erlebten, gibt's im nächsten Reisebericht zu lesen.

Unser Lebenstraum Weltreise geht weiter, mit Simba im Herzen.
© by Reckfilm


Our life dream world goes on. withs Simba in the heart.
© by Reckfilm


Nuestra vida va en mundo de ensueño. con Simba en el corazõn.
© por Reckfilm

nach oben

 

Newsletter

Zu unserer Weltreise:  Bild anklicken
Zu unserer Weltreise: Bild anklicken

Video Vorschau

Lebenstraum Weltreise:  Kurz-Trailer durch Afrika
Lebenstraum Weltreise: Kurz-Trailer durch Afrika
Lebenstraum Weltreise: Kurz-Trailer Südamerika
Lebenstraum Weltreise: Kurz-Trailer Südamerika
Lebenstraum Weltreise: Kurz-Trailer Nordamerika
Lebenstraum Weltreise: Kurz-Trailer Nordamerika
Lebenstraum Weltreise: Kurz-Trailer Asien
Lebenstraum Weltreise: Kurz-Trailer Asien
Zum Fahrzeug...Bild anklicken
Zum Fahrzeug...Bild anklicken

Unser Fahrzeug Moula Moula, ein vollwertiger, geländegängiger LKW mit großer Nutzlast und hoher Bodenfreiheit für den extremen Geländeeinsatz. Auf-und Ausbau durch Woelcke Reisemobile.

Zu Woelcke Reisemobile Bild anklicken
Zu Woelcke Reisemobile Bild anklicken
Verschiffung: Moula Moula am Haken, Bild anklicken
Verschiffung: Moula Moula am Haken, Bild anklicken